Chris Fox - Chris Fox Art

Go to content

Main menu:

Chris Fox






Portrait
   
Name Chris Fox
   
Beruf  Künstler, Diplomat, Techniker, Schamane, Schriftsteller, Sportler, Lebensberater, Physiker,  und und und.
   
Mein Weg in die 3D Welt Generell war ich immer sehr fasziniert von der Möglichkeit, welche das 3D Design bietet, doch war für mich seit dem ersten Teil von Tomb Raider klar, das ich so etwas sehr gerne auch selber machen wollte.
So fing ich also das Internet zu durchforsten, wie man so etwas macht, was man für Programme benötigt und und und, viele Programme waren zu dem Zeitpunkt für meine Verhältnisse sehr kostspielig, doch fand ich heraus, das ein häufig verwendetes Programm DazStudio war, weshalb ich gleich anfing mir dieses auf meinem PC zu installieren, da es kostenlos zur Verfügung stand, war es für mich die beste Option, welche ich damals hatte.

Ich beschäftigte mich jedoch nur oberflächlich mit damals DazStudio1.8.1.5, weshalb ich nicht allzu viel damit gearbeitet habe und für einige Zeit dieses Thema generell zur Seite gelegt habe. Doch irgendwann stieß ich wieder auf dieses Programm und dachte mir, das ich es noch einmal probieren könnte, also habe ich direkt den DazStudio Store besucht und mir DazStudio4.5 geholt, welches noch immer gratis angeboten wird.
Erst zu diesem Moment fing ich erst richtig an mich mit diesem Programm mehr und mehr zu beschäftigten und renderte innerhalb kurzer Zeit mehr als 200 Bilder, weil es einfach so faszinierend war und mir viel Freude bereitete.
Gut möglich, das ich bis heute noch nicht alle Funktionen von DazStudio kenne oder verwende, doch habe ich für mich gemerkt, das dieses Programm in der 3D Gestaltung lediglich sehr eingeschränkt verwendet werden kann, da man hauptsächlich vorgefertigte Modelle verwendet, diese arrangiert, texturiert und so wunderschöne Szenen erstellen kann, vorausgesetzt man hat entsprechend viel Material, wie die 3D Modelle und Texturen. Das ist auch ein sehr entscheidener Grund, weshalb DazStudio immer gratis bleiben wird, weil das meiste Geld mit den  Modellen, Posen, Texturen und so gemacht wird.
Für den Einstieg aus meiner Sicht optimal, man kann vieles daraus machen und von den Rendermöglichkeiten oft unterschätzt, doch wer mehr möchte und selber eigene 3D Models erstellen möchte, kommt um ein Modeller nicht drum herum.
Ich habe mir einige Programme angesehen und mich am Ende für Carrara 8Pro entschieden, weil es vom Preis Leistungsverhältnis meiner Meinung nach ein tolles, jedoch auch sehr unterschätztes Programm handelt, welches tatsächlich alles bietet, was man wirklich benötigt. Einziges Manko meiner Meinung nach ist, das es von Hause aus lediglich das Rendern über die CPU ermöglicht, was nicht nur die Renderzeit in die Länge zieht, sondern auch das Licht nicht immer korrekt berechnet wird, wie beim Rendern über die Grafikkarte. Vorteil ist die Möglicheit über ein Netzwerk zu rendern, um die Zeit zu verkürzen, jedoch wäre das Rendern über die Grafikkarte generell die bessere Lösung. Hierfür bietet Luxrender und Octane hierfür die ideale Lösung an und mitlerweile rendere ich all meine Bilder hauptsächlich über Octane.
   
Meine Empfehlungen Wenn ich gefragt werde, was ich empfehlen kann, dann sage ich immer, das es viele gute Programme gibt und sich als Einstieg DazStudio durchaus lohnt, um zu sehen, wie man damit zurecht kommt und um zu sehen, ob das ganze 3D Design einem generell liegt, oder ob man es sich anders vorgestellt hat. Der Vorteil hier ist in erster Linie, das es Gratis ist und bereits mit Gratis Inhalt kommt, um zumindest einen Einstieg zu ermöglichen.
Blender ist ebenso ein wohl sehr gutes Programm, welches jedem gratis zur Verfügung steht, doch habe ich es bisher noch nicht so oft verwendet, um eine gute Empfehlung hierfür abzugeben.
Reallusion bietet sehr viele verschiedene Programme an, welche aus eigener Erfahrung oft selbstklärend und spielend einfach zu lernen sind. Vue hingegen ist wieder etwas komplizierter aufgebaut und erfordert generell etwas mehr Vorkenntnisse in der 3D Thematik.

Ich weiß, das es noch einige mehr Programme gibt, doch sage ich immer wieder, nutze das, was du hast, probiere alles aus und entscheide selber, mit welchem Programm man am besten zurecht kommt. Ich kann sagen, das ich Carrara für das beste Programm halte, doch wird nicht jeder damit zurecht kommen und andere Programme als besser geeignet empfinden. Deshalb ist meine Empfehlung immer, probier es aus, teste es, viele bieten ihre Programme mit einer kostenfreien Testphase an, wo jeder selber ausprobieren kann, womit man am besten zurecht kommt. Ich kann gerne sagen, welche Programme mir gefallen, welche ich nutze und mit welchen ich für mich gut zurecht komme, doch bedeutet dies eben keinesfalls, das es für jeden Menschen genauso ist, wie für mich.
Also wer gerne den Einstieg in die 3D Welt finden möchte, kann mit DazStudio anfangen, oder mit Blender, oder irgendwelchen anderen Programmen, doch ist es sehr wichtig einfach alles auszutesten, um dann zu erkennen, welches das beste Programm für einem selber ist.
   
Warum so viele Berufe? Ganz einfach, was ich tue ist sicher nicht mein Beruf, jedoch ist es meine Berufung. Es bereitet mir freude und wenn ich Freude an dem hab, was ich tue, kann ich mich nur spielend dabei verbessern. Das ist übrigens etwas, wo ich der Meinung bin, das es jeder Mensch so sehen darf, das man immer nur das tut, was einem wirklich freude bereitet, niemals weil man sich dazu gezwungen sieht. Wenn es freude bereitet, dann geht alles von alleine, praktisch Mühelos und man kann tatsächlich anderen damit auch helfen. Ich würde zum Beispiel niemals 3D Bilder rendern, wenn dies mir keine Freude bereiten würde und ich einfach nur auf Perfektion aus wäre. Natürlich strebe ich die Perfektion meiner Bilder an, doch ist dies nicht der Grund oder der eigentliche Sinn meiner Bilder. Ich freue mich immer aufs neue bei jedem neuen Bild, bei jeder kleinsten Verbesserung und das ist es, was für mich zählt. Nicht das Ziel, sondern der Weg dorthin. So ist mein Beruf nichts wofür ich bezahlt werde, sondern etwas, was ich repräsentiere, was ich tue, was ich gerne tue.
 
 
 
 
Back to content | Back to main menu