43. Ein kleines Geheimnis

Ich verrate euch ein kleines Geheimnis.
Zugegeben, es ist nicht wirklich ein Geheimnis. Zumindest nicht für die meisten
von euch.
Das Geheimnis beim Wechsel von einer Dimension in die nächste. Als Beispiel,
von der dritten in die vierte Dimension.
Der Wechsel findet nicht so statt, das man irgendwo anders aufwacht und ein anderen
Körper hat.

Das Geheimnis ist die Erkenntnis, das man die Dimension ist, aus der man sich heraus entwickelt.
So um von der dritten in die vierte Dimension zu wechseln, benötigt es lediglich dem Verständnis des Erkennens, das man die Dimension ist, von der man aus wechselt und die Dimension wird, zu der man wechselt.

Nun möchte ich euch eine Frage stellen.Von eurem jetzigen Betrachtungswinkel.
Nennen wir ihn, die 3. Dimension.
Ist die vierten Dimension das, wo man aufhört eine physikalische Realität zu erleben.
Keinen physikalischen Körper mehr besitzt, da man nur noch aus Licht besteht.

Jetzt zu meiner Frage.
Wer glaubt ihr, das man in der vierten. Dimension als Licht eine eigene physikalische Form
besitzt?
Wer sagt, das ihr jetzt bereits eine physikalische Form besitzt?
Weil ihr die Physikalität berühren könnt? Sie fühlen könnt? Könnt ihr denn nicht auch die Sonnenstrahlen auf eurer Haut fühlen?
Das, was ihr physikalischen Körper nennt ist nichts anderes als Licht in einer sehr
komprimierten Form, wie ein Ozean, je tiefer man taucht, desto höher wird der
Druck, so hoch, dass das Meer durch diesen Druck eine feste Form bekommt und zu Eis wird, nicht weil es so kalt ist, sondern weil der Druck so enorm ist.
Wir sind in dieser Tiefe unseres selbst und kommen nach und nach an die Oberfläche. So existieren wir in der 1. Dimension, als Gedanke. Wenn wir an uns denken können, sind wir in der 1. Dimension. Wenn wir uns ein Bild von uns ansehen. sind wir in der 2. Dimension. Wenn wir uns als 3 Dimensionale Wesen vorstellen, sind wir in der 3. Dimension.
Und all das an dem Ort, wo wir uns jetzt befinden. Und zwar hier. Wir existieren
bereits in allen Dimensionen, ebenso in der vierten, fünften, sechsten, siebten, achten, neunten, und so weiter. Was lediglich nötig ist für den Wechsel ist die Erkenntnis,
die Selbsterkenntnis.
Dazu reicht es nicht diese Worte einfach nur intellektuell zu verstehen.
Dazu ist es nötig sie zu erkennen, sie zu erfahren, sie zu führen, die eigene
Erkenntnis zu erfahren.
Darum ist es wichtig das, was ich sage nicht zu glauben, nur weil ich es sage oder es sich gut anhört.
Es ist wichtig es selber zu erkennen. Fühlen. Leben. Sein. Sonst hat man nur viele
Wörter und Sätze, welche man sich erzählt, ohne sie wirklich zu begreifen, ohne sie
zu verstehen, ohne sie zu sein. Man wiederholt nur die Worte, aber lebt sie nicht.
Für die Erkenntnis ist es wichtig es zu verstehen. Um sie zu verstehen, ist es wichtig
sie erfahren. Die Zahl an Dimensionen, welche noch kommen ist nach meinem Wissen unendlich, da wir alle eine unendliche Existenz sind.

Wir alle sind die Unendlichkeit.