42. Dimensionsebenen

Zunächst einmal möchte ich gerne erklären, das wir uns alle in der dritten Dimension, gerne viert höhere Dichte befinden, auf dem Weg in die vierte Dimension.

Viele Menschen glauben fälschlicherweise, das wir uns in der vierten Dimension befinden, während Zeit die vierte Dimension darstellt.
Doch erinnern wir uns, die Zeit existiert nur innerhalb der dritten Dimension, sie ist ein Konstrukt der dritten Dimension, generell gesehen existiert außerhalb der dritten Dimension keine Zeit, denn alles existiert im selben Moment, alles ist hier und jetzt, gegenwärtig.

Stellen wir uns ein weißes Blatt Papier vor und zeichnen einen Kreis.
Dieser Kreis stellt nun die zweite Dimension dar.
Wie bei einem Film, können wir in dieser Dimension immer nur ein Einzelbild zur selben Zeit erfahren.
Doch fügen wir nun die sogenannte Zeit hinzu, strecken wir diesen Kreis, wir sind nun in der Lage mehrere Einzelbilder auf einmal wahrzunehmen und erkennen so eine Tiefe des Kreises und erzeugen dadurch einen dreidimensionalen Effekt.

In der vierten Dimension begeben wir uns von der physischen, zur nicht physischen Realität.
Es wird durchaus alles noch genauso, wie auch jetzt erscheinen, nur mit einem Unterschied.
Es ist längst nicht mehr so fest und solide, wie zuvor. Wir sind uns all dessen bewusst, was wir sind, was diese Realitäten, diese Dimensionen sind, wir erkennen die Illusionen der dritten Dimension und sie werden weich, wie Pudding, so das wir durch sie hindurch schreiten können, so das sie sich wieder verschließt.
Mehr und mehr wird sie, wie auch wir selber, wie Wasser.

Der Wechsel in eine nächst höheren Dichte oder Dimension ist kein völlig globaler Wechsel, nur zu einem gewissen Grad, denn jeder einzelne hat diese Möglichkeit
sich zu Entwickeln, um die eigene Unendlichkeit zu erforschen. Zu jeden gegebenen
Moment.
Grundsätzlich ist beides tendenziell gesehen das gleiche, jedoch hat man in der nähst höheren Dichte natürlich die Möglichkeiten die Illusion der Dimension, in der man sich befindet zu durchschauen.
So stellt zum Beispiel die vierte Dichte die höchste Dimension dar, welche wir noch physisch erfahren können, da die vierte Dimension bereits jene ist, in der alles aufhört physisch zu sein.

Ein Beispiel ist von der zweiten Dimension zur dritten Dichte.
Stellen wir uns zum Beispiel Wesen vor, welche auf einer zweidimensionalen Ebene existieren, wie einem dünnem Blatt Papier.
Es hat aus zweidimensionaler Sicht lediglich eine Länge, wie auch eine Breite.
Doch nun haben wir die Idee von einer Sphäre, welche für unser Verständnis dreidimensional ist.
Diese hat nun die Idee der drei Dimensionen. Länge, Breite und Tiefe bzw. Höhe.
Wenn wir nun diese Sphäre nehmen würden und auf die zweidimensionale Ebene bringen, würden die Wesen dort diese Sphäre lediglich ein Kreuzungsbereich eines Kreises wahrnehmen können.
Aus unserer Sicht verstehen wir natürlich die Realität, welche sich nach oben und unten erweitert, sie jedoch verstehen lediglich die Idee des Kreises.
Nun, wenn dieser Kreis eine Passage vollständig ausfüllt, so erkennen sie, das diese Passage für sie unzugänglich ist.
Für uns stellt dies natürlich kein Problem dar, denn wir können leicht hinüber gehen.

So ist die Illusion für sie, dass dieses Symbol ihren Weg vollständig blockiert, wie auch der Kreis, die Sphäre selber jedoch nicht.

Es ist wie von der vierten Dimension zur dritten.
Was wir aus der dritten Dimension erfahren als etwas solides, wie auch festes, aus der vierten Dimension aus gesehen sind diese Dinge sehr illusionär und man kann hindurch gehen.

die Realität der vierten Dichte, physikalische Realität veranschaulicht den Aspekt der vierten Dimension mathematisch, weil wir damit beginnen durch die Illusionen der dritten Dimension zu sehen und erkennen, wie auch erinnern uns daran, das wir diese Realität geschaffen haben, welche wir glaubten außerhalb von uns zu finden.

Dieser Wechsel, diese Transformation ist etwas, was global geschieht, zu einem gewissen Grad, jedoch jeder einzelne für sich selber erfährt, unabhängig von allen
anderen.
Es ist in diesem Sinne kein Sprung, wie man häufig gehört hat oder glaubt, sondern eine Transformation des Bewusstseins, das sogenannte Erwachen, in dem man sich
bewusst wird wer und was man ist und dieses auch erkennt.

Jeder einzelne erfährt diese Transformation für sich, da sich jeder selber mit dieser Frequenz der höheren Schwingung in Verbindung bringt, es jedoch aber auch für
alle einfacher ist auf dem selben Level zu schwingen, je mehr zum selben Moment
schwingen, da die Energie, auf welche man schwingt sich verbreitet und somit auch für alle anderen auf der Erde zur Verfügung steht und jeder die Möglichkeit hat diese auch zu fühlen und zu erfahren.

Die Erde selbst existiert bereits in allen Dimensionen, weshalb man keine Angst davor empfinden braucht diese Transformation zu verpassen.
Deshalb ist diese Transformation zeitlich unabhängig, da Zeit in diesem Sinne lediglich ein künstliches, von uns geschaffenes Konstrukt auf der unseren Ebene
darstellt.

Aber, ebenso wie es ein Teil von unserer Welt ist, so erkennen wir alle, vor allem aber auch andere Wesen die Zeitpunkte, in denen die Frequenzen und Energien für uns fühlbarer, intensiver werden, in denen es uns leichter fällt uns mit diesen Energien zu verbinden, weshalb wir, wie auch andere uns ebenso auch aus dieser Sicht gesehen diese Momente benennen, nicht damit wir abwarten, das wir in eine nächst höheren
Dichte oder Dimension wechseln, sondern damit wir unseren Zeitpunkt haben uns selber dies bewusst zu werden, uns darauf vorzubereiten, diese Chance zu nutzen und
es eben auch einfacher haben uns mit dieser Energie zu verbinden.
Momentan leben viele von uns in der dritten Dimension, oder viert höheren Dichte.
Der Wechsel von der dritten in die vierte Dimension findet durch einen Wechsel in die viert höhere Dichte statt, eine Zwischendimension zwischen der dritten, wie auch der vierten, wenn man so möchte. Es ist in dem Sinne der Moment, in dem einem alles bewusst und klar wird und man damit beginnt die Illusionen der Dimension, in der man sich befindet zu erkennen. Von der 3. in die 4. Dimension wäre dies die Erkenntnis, dass das, was so solide und fest wirkt tatsächlich keine feste Form besitzt, sondern eher wie Wasser oder Luft ist.

Die viert höhere Dichte ist die Ebene, in der man bereits in einer hohen Frequenz schwingt, die eigene Realität jedoch noch immer physisch wahr nimmt. Eine Verbindung zwischen der 3. und der 4. Dimension, ein Zustand der neuorientierung, der neudefinierung, der neuausrichtung.

Ein Bestandteil der 4. Dichte ist zum Beispiel die Illusion Zeit. Aktuell glauben viele Menschen, das Zeit tatsächlich vergeht und zum Beispiel niemals eine Konstante darstellen könnte.
In dem Sinn ist alles, was wir erfahren, mit und durch die Zeit, jedes Ereignis lediglich das Produkt von vielen Entscheidungen, welche wir in der sogenannten Vergangenheit getroffen haben, welche aus dieser Sicht gesehen unumkehrbar sind.

So haben wir uns an eine Vergangenheit gebunden und fokussieren uns auf eine Zukunft, vergessen dabei jedoch, das wir uns nur im Jetzt befinden, gegenwärtig.
Wir haben uns von der Vergangenheit beeinflussen lassen, so das es uns unmöglich war uns von ihr zu lösen.
Wenn wir an vergangene Ereignisse denken, können wir erkennen, das man dies immer und nur im jetzt, in der Gegenwart tun kann. Weder in einer Zukunft, noch in einer Vergangenheit.

Genauso sind viele von uns auf eine Zukunft fixiert, um gegebenenfalls das, was man als Fehler ansieht aufhört zu wiederholen.
Um die Dinge anders zu gestalten, sie besser zu machen.
Man träumt von einer schöneren Zukunft, einer tollen Welt, in der niemand leiden wird, in der es Frieden gibt und in der unsere Regierungen erkannt haben, das Frieden der einzige Weg ist, welchen es gibt. Das Frieden der einzige Weg ist, um tatsächlich auch als eine große Gemeinschaft, eine große Einheit, ein großes Bewusstsein agieren zu können.
Aber auch der einzige Weg, die einzige Möglichkeit, wie eine Regierung oder auch Politik in diesem Sinne tatsächlich funktionieren kann

Doch indem man immer nur an eine Zukunft denkt und versucht diese zu gestalten, kann man durchaus erkennen, das alles, was man tun kann ist, dieses im hier und jetzt zu tun.
Und das ist, war und wird immer das einzige sein, was wir jemals tun können. Im Hier und Jetzt zu leben, wie auch zu handeln. Die Dinge, welche für uns geschaffen wurden, welche uns erreichen möchten, welche wir für uns suchen können uns nur dort finden, wo wir zu Hause sind und das ist immer Gegenwärtig.Deshalb, lasst uns niemals auf Ereignisse warten, welche angekündigt werden, da wir in dem Moment, indem wir auf sie warten, sie erwarten außerhalb von unserer Reichweite tun. Sie können uns auf diese Art und Weise niemals erreichen, wenn wir uns in einer möglichen Zukunft befinden. Der Fokus liegt hierbei in der Zukunft.

Man glaubt auf ein Ereignis zu warten, welches erst noch geschehen darf, jedoch wissen wir bereits, das jedes Ereignis bereits existiert, frequenziell gesehen brauchen wir uns lediglich auf diese Ebene zu begeben.
Alles existiert im hier, und im jetzt.
Ich geben euch diesbezüglich eine Hilfe, eine neue Definition, wie man jede Verbindung, wenn man das so nennen möchte, zur dritten Dimension trennt.
Das einfach nur, indem man sich folgendes bewusst wird.
Unsere Gegenwart ist NICHT das Produkt unserer Vergangenheit.
All das sind lediglich Erinnerungen, welche Informationen für uns erhalten, damit wir uns dieses bewusst werden können.

Eventuell werden sich noch einige fragen, wie man sicher sein kann, das man eine schöne Zukunft haben wird, das man ein glückliches Leben haben wird.
Und nochmal, zur Verdeutlichung.

Der Fokus hier liegt wieder in der Zukunft. Solange dieser in der Zukunft ist, ist er keinesfalls gegenwärtig.
Wenn ich jetzt unglücklich bin, jedoch eines Tages in der Zukunft glücklich sein möchte, dann bin ich bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich mich entscheide glücklich zu sein unglücklich. Wir können die Zukunft nur aus der Gegenwart betrachten

Das Glück jedoch ist bereits da, es ist gegenwärtig. Alles, was dafür notwendig ist, ist es lediglich jetzt zu jedem gegebenen Moment glücklich zu sein, indem man genau das zu jeden gegebenen Moment tut, was einem erfüllt, erregt und auch freude bereitet.
Wenn wir im Hier und Jetzt unglücklich sind, so wird sich dies in Zukunft niemals ändern, bis wir uns dazu entschieden haben wirklich glücklich zu sein.

Wenn wir im Hier, und im Jetzt glücklich sind, das tun, was uns am meisten interessiert, glücklich macht und uns die höchste Freude bereitet, und wir Vertrauen
haben, das alles, was wir erfahren gut und richtig so ist, wie es ist, für uns, dann verbinden wir uns mit der Energie, mit der Frequenz, welche uns glücklich macht, welche uns interessiert. Wir verbinden uns genau in diesem Moment mit der Idee, mit der Energie und das Universum wird uns genau das geben, was dieser Energie dient, was dieser Frequenz dient, wir werden genau das, was wir für uns bevorzugen
erfahren und es lenkt uns in die Richtung, wohin eben diese Energie hinführt, wo
wir mehr mit dem Verbunden sind, was wir repräsentieren.

Erkennen und sehen wir jedes Ereignis als etwas positives an. Wenn es in erster Linie etwas ist, was wir aus einem Blickwinkel als etwas negatives betrachten würden,
dann lasst uns den Blickwinkel ändern und wir erkennt das Positive.

Viele Menschen haben in dem Sinn, zum Beispiel Angst davor den Job zu verlieren. Angst davor kein Geld mehr zu bekommen, keine Rechnungen mehr bezahlen zu können.

Und nochmal. Angst kann zu eben dieser Realität führen. Angst davor den Job zu verlieren, schafft diese Situation, diese Realität, da sie das ist, worin der Fokus
liegt. Das Universum reflektiert uns lediglich das, was in uns vorhanden ist, worauf unser Fokus liegt.
Doch, wenn man zum Beispiel einen Job verliert, ist das kein Verlust. Wenn man Vertrauen hat, das alles gut ist, wie es ist und man nach seiner höchsten Freude
handelt, das tut, was einem Spaß und glücklich macht, das ist, was einem Freude
bereitet, so war dieser Job KEIN Bestandteil für diese Freude. Es war in diesem Sinne ein unausfüllender Job, welcher keine Freude bereitete.

Es zeigt, symbolisch gesehen, das es kein Bestandteil dessen ist, was wir möchten, was wir bevorzugen und eröffnet uns ebenso völlig neue Möglichkeiten.
Wäre ich zum Beispiel in meinem alten Job geblieben, hätte niemand Kenntnis von diesem Buch oder könnte es überhaupt lesen, da man zum schreiben kaum gekommen wäre.

Selbst die Angst Dinge nicht tun zu können ist eine Möglichkeit, für die sich jeder einzelne entscheiden kann, jedoch ist es keine Möglichkeit, welche man aufgezwungen bekommt. Jeder entscheidet selber.

Der Wechsel von der dritten Dimension zur viert höheren Dichte , so wie auch von der vierten zur fünften Dimension, findet am einfachsten und nur durch den Weg des geringsten Wiederstandes statt.
Das bedeutet, wenn wir uns mit der höheren Frequenz verbinden, wird alles klarer, alles nimmt mehr Formen an, ebenso auch die Realitäten, die Gedanken, das woran man glaubt, das was man denkt was real ist.

Man hat die Möglichkeit all das komplett neu zu definieren, sich vollkommen neu zu entdecken, all das kommt an die Oberfläche.
Und sobald man das erkennt, hat man die Möglichkeit genau das
so zu verändern, wie man es bevorzugt. Indem man sich damit auseinander setzt, für sich erkennt, warum habe ich genau diesen Glauben und ist es wirklich das, was ich bevorzuge.

Man wird mit Ängsten, Situationen, wie auch Gedanken konfrontiert, welche tief in uns verborgen sind, welche man verdrängt hat, bei denen man sich weigert sich damit auseinander zu setzen.
Aber all das sind Aspekte von dem, was man ist. Es sind Informationen, welche uns zeigen, das ist das, woran wir glauben. Das ist das, was wir uns definiert haben.
Hören wir auf davor wegzulaufen. Erkennen wir es, definieren wir es neu, aus einer positiven Perspektive und wir werden eben nur diese positiven Effekte erfahren.

Gleiches würde geschehen, wenn sich Wesen mit einer weitaus höheren Frequenz für uns sichtbar machen würden, alles würde sofort an die Oberfläche gelangen und Gestalt annehmen, wirklich ALLES, weshalb es für viele Menschen ein Schock
sein würde, welche zu einem traumatischem Erlebnis führen können.
Das wäre so, als würde man zwei sich unterschiedlich schnell drehende Zahnräder ineinander stecken, ohne deren Geschwindigkeiten anzupassen.

Deshalb ist es wichtig den Wesen mit einer höheren Frequenz auf halben Wege entgegen zu kommen, um die Geschwindigkeiten anzupassen, um harmonisch ineinander übergehen zu können.

Uns wurde so nun diese Möglichkeit gegeben und es wurde uns niemals etwas vorenthalten. Ob so zum Beispiel ein offener physikalischer Kontakt zu Wesen mit einer höheren Frequenz möglich ist, liegt daher nur noch in unserer eigenen Hand, wie auch ein Wechsel in einer höheren Dimension oder Dichte.
Es liegt daher auch an uns, das uns bewusst wird wer und was wir sind und womit wir uns verbinden, worin wir unseren Fokus legen, welche Ideen, welche Frequenzen wir annehmen.

Das, was andere sagen, was andere uns zeigen, wenn es durch Medien, wie das Internet, das Fernsehen, das Radio, die Zeitung, oder was auch immer geht, so ist dies für uns lediglich eine Möglichkeit uns dafür uns zu entscheiden dieses zu erfahren.

Wenn wir Frieden möchten, ist es wichtig auch Frieden zu sein. Wer Liebe möchte, darf Liebe sein. Wer eine höhere Dimension möchte, darf diese höhere Dimension sein.