20. Eine Gesellschaft von Kriminelle für Kriminelle.

Ein eher unschöner Aspekt unserer heutigen Gesellschaft, doch empfinde ich es als
wichtig sich damit auseinander zu setzen, es zu erkennen, um die Gesellschaft
tatsächlich verbessern zu können.
Erkennen, wo die Probleme liegen. Betrachten wir es mal einfach.
Kriminelle Menschen werden in der Regel verurteilt und bestraft, mit Geld, mit Freiheit, oder mit Gefängnis.
Dies dient lediglich einem einzigem Zweck. Sie wieder in die Gesellschaft zurückzuführen.
Demnach trifft es den Ausdruck Zuchthaus am besten.
Jedes Gefängnis ist ein Zuchthaus in dem kriminelle gezüchtet und konditioniert werden.

Gestern lief ein sehr interessanter Bericht über ein Gefängnis in den USA, welcher mein Empfinden vollkommen bestätigte.
Zuerst sprach der Gefängnisdirektor über die Todesstrafe, das es ihm oft sehr schwer
fällt diese zu vollstrecken, er aber keine andere Wahl hätte, das man es vom ihm
erwartet und er diese nur ausführt.
Mein erster und einzigster Gedanke dazu war folgender. Sklave! Auch als dunkelhäutiger Gefängnisdirektor ist und bleibt er ein Sklave der Gesellschaft, ein Sklave des Systems.

Die große Problematik findet sich darin wieder, das man andere Menschen verurteilt
und ihnen versucht etwas aufzuzwingen.
Doch jemand, der die sogenannten Regeln für sich ablehnt, dem wird man diese
niemals aufzwingen können. Das dies so ist zeigen etliche Statistiken, das Menschen,
die im Gefängnis waren immer wieder straffällig wurden.
Das fatale ist, solche Menschen werden weniger als Menschen behandelt, eher als Abschaum der Gesellschaft.

In dem Bericht gestern erzählte ein Insasse, das man sie hier drinnen wie Tiere behandeln würde.
Aber versetzen wir uns mal in die Lage eines Wärters. Wer sieht noch den Menschen
in der Zelle? Oder sieht man nur noch die Tat des Menschen? Er ist ein Mörder,
dieser ein Vergewaltiger, dieser ein Räuber, dieser ein Steuerhinterzieher...
Man betrachtet nur noch die Tat des Menschen, weniger jedoch den Menschen
selber. Viele Wärter geben dies auch offen zu mit der Begründung, das sie nur so in der Lage sind ihren Job auszuführen.

Unterhält man sich mit den Insassen, versucht sich in ihre Lage zu versetzen, sie zu verstehen und vor allem zu fragen, warum sie so gehandelt haben, wird eines sehr schnell klar.
Die Schuld wird überall gesucht, nur nicht im System selber, nur nicht in der Gesellschaft.
Das System kann hier doch nicht versagen. Aber genau das tut es. Ein großteil derer die eingesperrt werden haben aus ihrer Sicht gesehen kein schönes Leben, keine schöne Kindheit gehabt. Sie wurden schickaniert, verprügelt, ausgeraubt und was auch immer. Sie wurden von der Gesellschaft, vom System dazu erst konditioniert.
Ein Beispiel.
Stellen wir uns vor, man ist ein Roma oder Sinti und kommt neu in ein Land. Es gibt
viele Länder, in denen man schlecht über Roma und Sinti redet und sie schlecht
behandelt. Man hat Vorurteile und sagt sich, das sind alles Banditen. Gehen wir
mal davon aus, das viele Firmeninhaber ähnlich denken und aus Angst das sie etwas
stehlen könnten, werden sie diese Menschen niemals eine Anstellung geben.
Man hat es sehr viel schwerer überhaupt eine Arbeit zu finden. Die Frage ist, was bleibt dann noch? Betteln? Oder stehlen? Für viele bleibt stehlen die letzte Alternative, welche wirklich etwas bringen kann.
Und schon schürt sich das Vorurteil und man verurteilt alle Roma und Sinti als Gauner, Banditen und Kriminelle, obwohl die eigene Ablehnung, die eigenen Vorurteile diese Menschen erst dazu gebracht haben.
So schafft sich die Gesellschaft kriminelle Menschen.

Ein anderes Beispiel ist der Staat selber.
Betrachten wir uns mal die sogenannten Empfehlungen, Gebote und Verbote, an die
sich die Menschen richten dürfen.
Was ist Erpressung. Erpressung in meinen Augen ist, die Androhung von einer Strafe,
wenn man nicht das tut, was der Erpresser verlangt. So zum Beispiel, Geld her oder
ich schieße. Das ist eine schwere Form der Erpressung. Laut den sogenannten
Richtlinien des Staates, ist dies natürlich strafbar.

Aber betrachten wir mal etwas vollkommen banales, wie Steuerhinterziehung.
Durch Steuerhinterziehung geht dem Staat sehr viel Geld durch die Lappen, das kann
dieser nicht auf sich sitzen lassen, denn der Staat ist auf dieses Geld, auf die Steuerzahler angewiesen, er ist abhängig von den Steuerzahlern.
Hier erkennt man wie Machtvoll ein Staat wirklich ist.
Und Hier wird ganz klar gefordert, Geld oder Strafe. Der Mensch wird aufgefordert
Steuern zu zahlen bei nichteinhaltung wird gedroht mit Geld oder Freiheit oder
Gefängnis. Wäre dies nicht bereits eine Form der Erpressung? So frage ich mich,
warum gilt ein Gesetz in einer Situation, während es in einer anderen völlig außer
Acht gelassen wird?
Das nenne ich für gewöhnlich unbeständig, somit verliert es jeglichen Einfluss. Warum wird von uns verlangst, das wir wir uns an Regeln und Richtlinien halten, wenn die Regierung selber unfähig sind sich an ihre eigenen Regeln zu halten?
Das nenne ich eine wunderbare Vorbildfunktion.
Die sogenannte Steuersünder CD wurde auf kriminelle Art und Weise beschafft, doch
wer wurde dafür bestraft? Lediglich jene, die in der Liste der CD auftauchten.

Und das ist im Grunde schon das ganze Problem. Die Regierung lebt es uns vor
kriminell zu sein und andere zu verurteilen, die aus der Reihe tanzen.
Man sieht nur noch die Taten und keine Menschen mehr. Etwas Menschenverachtendes als solch eine Gesellschaft habe ich schon lange nicht mehr gesehen, denn das ist wirklich eine Asoziale Gesellschaft, eine Gesellschaft, welche keinesfalls mehr Gesellschaftsfähig ist, da man sich gegenseitig Maßregelt und Anklagt und hauptsächlich an sich selber denkt.
Aber betrachten wir mal einen weiteren Aspekt von Gefängnisinsassen.
Ein Großteil wird es ganz klar als eine unangenehme Strafe sehen und man geht davon aus, das niemand gerne ins Gefängnis möchte.
Doch betrachten wir es mal von diesem Standpunkt aus. Ein Gefängnis ist ein für
den Insassen schlecht bis mittelmäßig ausgerüstetes Hotel, was ihm gratis zur
Verfügung steht.
Vor allem im Winter, bekommt man ein Dach über den Kopf, einen Platz zum schlafen, man bekommt Essen, sogar eine Arbeit, wenn man möchte, oder man kann sich beschäftigen mit lesen, zeichnen, schreiben, meditieren oder was auch immer
und dies völlig gratis.
Warum sollte man von dort weg wollen? Was hat man denn außerhalb des Gefängnisses? Eventuell einen Job, den man mittelmäßig mag? Eine mittelmäßige Bezahlung, von der man hauptsächlich Rechnungen begleicht? Der rest bleibt für Lebensmittel und Kleidung, während man kaum etwas zum sparen hat? Man lebt um Rechnungen zu begleichen, wer wird hierbei nun härter bestraft? Der Insasse oder der, der glaubt frei zu sein?

Wenn man erst die Möglichkeiten dessen erkennt, sieht man eine Haftstrafe viel weniger als Strafe und kann diese sogar genießen. Einige obdachlose Menschen werden kurz vor dem Winter sogar straffällig, damit sie über den Winter versorgt sind.
Eine Bestrafung ist nur das, was man glaubt was eine Strafe ist. Niemand kann uns
bestrafen, außer wir uns selber, die Frage ist, ob wir uns mit einer Menschenverachtenden Gesellschaft nicht schon selber hart bestraft haben.

Fakt ist, für eine bessere Gesellschaft ist es dringend erforderlich das komplette
System vollkommen neu zu strukturieren.